Hamradio 2017

Diesen Artikel gibt es als Podcast als OGG/Vorbis.

Hamradio 2017So, mit ziemlicher Verspätung kommt noch mein Blogpost über die diesjährige Hamradio in Friedrichshafen.
Statt fand die Messe diesmal vom vom 14. – 16.07. und wich damit von ihrem seit Jahren angestammten Termin ab. Entgegen der Aussagen, die der DARC offiziell brachte, war dies ein ziemlich schlechter Termin, da er mitten in der Ferienzeit lag. Allerdings konnte der DARC keinen anderen Termin haben, dies war der Kompromiss zwischen den von der Messegesellschaft Friedrichshafen angebotenen Terminen und diversen großen Amateurfunkveranstaltungen sowie einem Termin der irgendwie noch in der Nähe des traditionellen Termins der Hamradio und des Bodenseetreffens lag. Mit diesen Terminsprüngen wird es weitergehen – wahrscheinlich will die Messegesellschaft die Hamradio langsam loswerden, da sie im Vergleich zu anderen Messen in Friedrichshafen (Outdoormesse, Bootsmesse, Modellbaumesse, …) wohl nicht symbolträchtig genug ist – oder einfach nicht genug einbringt…
Naja egal, kommen wir zu meinem eigentlichen Post…

Am 12.07.2017 haben wir uns in Groß-Gerau getroffen, von dort ging es dann mit zwei Fahrzeugen, dem Mastanhänger MA-2 und drei Mann (Rüdiger, DO2FMD; Fred, DD2ZM und meiner Wenigkeit, DG1IUK) nach Friedrichshafen. Durch Verzögerungen auf dem Weg kamen wir etwas später an als geplant, nahmen am Bahnhof in Friedrichshafen Guido, DO3NF auf und machten uns dann kurz auf zur Unterkunft, das Gebäude beziehen und das nötigste ausladen.
Danach ging es dann zum Abendessen zu unserem „Stammgriechen“ in Friedrichshafen. Später stieß dann noch Mickle, DG9FAP zu uns – damit war die Besatzung des Ferienhauses und des Notfunk-Standes komplett.

Messestand fast aufgebaut.

Der Messestand ist nun fast komplett aufgebaut, nur noch ein bisschen Technik fehlt.

Nun kam der Donnerstag, 13.07.2017 – auf in Richtung Messehalle, der Stand musste aufgebaut werden. Dies ging dieses Jahr relativ schnell, da nicht allzuviel zu tun war (Tische und Stühle mussten gestellt werden, der Mastanhänger aufgebaut und Infomaterial verteilt, ein Kühlschrank aufgebaut und mit vorher gekauften Getränken befüllt sowie HF- und Stromkabel gezogen werden), der größte Aufwand der letzten Jahre – das Traversensystem – fiel dieses Jahr weg. Der Hauptgrund hierfür war, dass der Stand so geplant wurde, dass man keinen zweiten Anhänger zum Transport benötigt – auch dies war der Ferienzeit geschuldet.
Nach dem Aufbau ging es dann ein zweites mal Einkaufen, diesmal wurde Grillgut für das Abendessen organisiert. Danach kam dann noch freie Zeit, in der Gespräche geführt, an Projekten gearbeitet und etc wurde. Außerdem wurde eine Kurzwellenantenne aufgebaut. Danach traf man sich zum gemeinsamen Grillen wieder.

Messestand in Betrieb

Hier noch ein Bild des Messestands im vollen Betrieb

Nun der Freitag, 14.07.2017 – morgens ging es in zwei Wellen in Richtung Messehalle. Schnell wurden die letzten Tätigkeiten ausgeführt, hier wurde schnell Technik aufgebaut, die man nicht unbedingt in einer leeren Messehalle zurücklassen will und daher abends wieder mitnimmt. Dies umfasste beispielsweise unseren Repeater und die RaspberryPis vor Ort (POCSAG-Sender und DMR-Hotspot). Pünktlich zu Messebeginn ertönte der Bayerische Defiliermarsch in einer Lautstärke, die die ganze Messehalle durchdringt aus Richtung des Bavarian Contest Clubs, danach ging der Messetrubel los. Ich muss gestehen, ich habe es nicht wirklich geschafft, vom Stand los zu kommen, an allen drei Messetagen habe ich nur die Halle A1 von innen gesehen, in die anderen Hallen (Flohmarkt und Maker Faire) habe ich es gar nicht erst geschafft. Ich muss aber sagen (und diesen Eindruck habe ich in vielen Gesprächen bestätigt bekommen), dass die Halle doch einen übersichtlicheren Eindruck machte – weniger Stände mit größeren Wegen zwischen den Ständen und trotzdem mehr freier Platz am Ende der Halle. Am Abend wollten wir eigentlich die vom Vortrag übrig gebliebenen Lebensmittel auf den Grill schmeißen – aber irgendwie hat sich dann alles weiter nach hinten verschoben und schließlich ist es nicht mehr dazu gekommen, dass wir gegrillt haben, so hat halt dann jeder irgendwann nachts noch schnell was kaltes gegessen.

Neukonfiguration...

Auch während des Messebetriebs muss man die Technik manchmal umkonfigurieren…

Dann war schon der Samstag, 15.07.2017 da – wieder morgens los zur Messe, wieder einen Tag Dienst am Stand. Eigentlich kann man hier nicht mehr viel mehr darüber sagen. Viele Unterhaltungen mit vielen Leuten geführt. Abends gings dann nochmal an den Grill.

Erschöpfung...

Der letzte Messetag – da kommt dann doch mal die Erschöpfung durch und man braucht öfter was zu trinken…

Schließlich waren wir auch schon beim Sonntag, dem 16.07.2017 – letzter Messetag. Wieder los, wieder das übliche Messegeschäft. Mittags wollten wir dann an unseren üblichen Stand für das Mittagessen – nichts mehr da. Wenn man nicht die völlig überzogenen Messepreise zahlen will, bleibt einem da nur wenig Spielraum – wir entschieden uns dazu, kurz zum Mc zu fahren und was zu Essen zu holen, das wir dann am Stand verzehren konnten. Gerade als wir wieder zurück kamen sahen wir allerdings, dass schon viele dabei waren, abzubauen, obwohl es noch längere Zeit bis zum offiziellen Messeende war – klar, keiner wollte in den Rückreisestau kommen. Gut, für uns war das kein Problem – wir ließen uns Zeit, erst mal mussten eh die Stände hinter uns weg sein, bevor wir den Anhänger aus der Halle bekommen konnten. Mit Stau würden wir keine Probleme haben, da unsere Unterkunft in der anderen Richtung lag.
Der 2014 (?) begründeten Tradition folgend, ging es dann ins „Paradies“, wo wir wieder richtig geniale Hähnchen genießen konnten.
Danach hieß es dann in der Unterkunft schon soweit möglich zusammenpacken und fertig machen für die Rückreise.

Am Montag, 17.07.2017 ging es dann nach einem schnellen „Fertig-Packen“ und der Schlüsselübergabe wieder an die Rückreise. Leider erfuhren wir, dass wir das Haus zur nächstjährigen Ham-Radio nicht haben können… aktuell schauen wir uns nach anderen Häusern bzw. Ferienwohnungen um, ansonsten wird es das SG-20-Zelt auf dem Messe-Campingplatz.

Mein Fazit: Wieder mal eine schöne Hamradio, auch wenn ich leider weniger von der eigentlichen Messe mitbekommen habe, als in den Vorjahren. Allerdings ist es schade, dass das Datum jetzt rotiert, auch wenn sich das lt. Statistik des DARC nicht großartig ausgewirkt hat.

Löschzwerge

Als Katastrophenschutz-Einheit hat man natürlich auf für die Freizeit die richtigen Getränke – Löschzwerge 😉

Tags: , , , , , , , , ,

Leave a Reply

*