Verabschiedung von der Privatsphäre

So, nun ist es bald soweit, ab 1.1.2008 gibt es keine Privatsphäre in Deutschland mehr. Dies wurde durch mehrere Gesetze umgesetzt, unter dem Begriff „Kontenabruf“ wurde das Bankgeheimnis außer Kraft gesetzt, Online-Durchsuchungen sind mittlerweile auch erlaubt und durch das neue Vorratsdatenspeicherungsgesetz wird die Privatsphäre völlig zerstört. Es weist alle Telekommunikations- und Internet-Provider sowie ähnliche Unternehmen an, Telefonverbindungen zu speichern (soweit wie dies auf einem Einzelverbindungsnachweis sichtbar ist), außerdem bei Internet-Nutzern wann ein Zugang aufgebaut wurde + IP-Adresse, den E-Mail Verkehr sowie Fax- und SMS-Nachrichten. Bei SMS-Nachrichten und Telefonie über ein Mobiltelefon wird sogar noch der Standort aufgezeichnet. Und diese ganzen Daten werden 6 Monate gespeichert. Bisher wollen über 25 000 Beschwerdeführer eine Verfassungsbeschwerde gegen dieses Gesetz einreichen. Auch wenn meine einzelne Seite nichts bewirken kann so will ich mich doch mit folgendem Banner von der Privatsphäre verabschieden und hoffe, dass vielleicht noch einige überlegen ob diese Weg in den Überwachungsstaat der richtige ist (siehe Eintrag Stasi 2.0 in der Wikipedia)

Todesanzeigt Privatsphäre

Ein Banner der Arbeitsgemeinschaft Vorratsdatenspeicherung.

Ich denke ich spreche im Sinne ALLER Internetnutzer wenn ich hoffe dass das Bundesverfassungsgericht feststellt, dass dieses Gesetz gegen das Grundgesetz verstößt und daher nicht rechtskräftig ist.

One Response to “Verabschiedung von der Privatsphäre”

  1. […] Nach dem wir schon einen ziemlich perfekten Überwachungsstaat haben (siehe z. B. Eintrag vom 31.12.2007 oder http://www.vorratsdatenspeicherung.de), wird jetzt auch die Zensur immer weiter ausgebaut. Hierfür […]

Leave a Reply

*